Aktuell

Gestaltungsma├čnahme in der Weilachaue

Ziel der Biotopgestaltungsmaßnahmen im Raum Schiltberg ist durch die Abflachung von Geländeniveaus und durch die Wiederherstellung von Kleingewässern und Anlage von Seigen und Uferabflachungen die ökologische Aufwertung dieser Grundstücke für die Zielartengruppen der Libellen und Amphibien.   

Durch das Ausbaggern bzw. Absaugen der verschlammten, ehemaligen Fischweiher sollen diese, um als Laichgewässer für Amphibien zu dienen, zukünftig  ausreichend Freiwasser bieten. Die Ufer der Kleingewässer wurden flach auslaufend gestaltet. So können sie Nahrungs- und Bruthabitat für Wiesenbrüter sein. Die Funktion von Gräben wurde verbessert bzw. geregelt und der Grabenanschluss an die Gewässer so umgestaltet, dass der Wasserspiegel des Grabens abgesenkt werden kann, um Einfluss auf den Wasserhaushalt der Flächen nehmen zu können. Die kann durch einen Ablass-Schieber geregelt werden, um in feuchten Jahren die Pflege der Flächen zu gewährleisten.

 

 

 

 

Besonders folgende im Gebiet vorkommende Arten sollen von der Gestaltung profitieren:

- Tagfalter: Mädesüßperlmuttfalter, Dunkler Wiesenknopfameisenbläuling

- Säugetiere: Großes Mausohr, Zwergfledermaus, Wasserspitzmaus

- Vögle: Eisvogel, Bekassine, Schwarzstorch

- Amphibien: Laubfrosch, Kreuzkröte, Erdkröte, Grasfrosch

- Reptilien: Ringelnatter, Zauneidechse, Blindschleiche

- Libellen: Grüne Keiljungfer, Blauflügel-Prachtlibelle

- Schnecken / Muscheln: Schmale Windelschnecke, Bachmuschel

 

 

 

 

 

 

Gunderts2

 

 

  Gunderthausen

 

 

 

 

Geschäftsführerin Frau Angela Rieblinger stellte die abgeschlossene Gestaltung am 06.04.2017 bei einem Pressetermin vor. Dazu war die Vorstandschaft des Landschaftspflegeverbandes, Herr Josef Schreier, Bürgermeister von Schiltberg, Herr Gerhard Grande von der unteren Naturschutzbehörde und der Naturschutzwächter Herr Josef Birndorfer eingeladen.

 

Artikel der Augsburger Allgemeinen